Home | Allgemeine fragen | Kontakt | Im web suchen: Suchen  
Organisch
Die katalogisierten Holzartefakte erreichen eine Menge von 231 Stück und datieren in ihrer Gesamtheit in die Späte Zwischenzeit. Alle diese Artefakte wurden mittels der Schnitztechnik hergestellt. Ein Großteil der Sammlung besteht aus Artefakten, die mit der Herstellung von Textilien in Verbindung stehen und unter denen sich Schwerter, Spindeln, Kämme, Nadeln u.a. hervorheben. Des weiteren konnte man eine große Anzahl von Artefakten mit konischem Körper nachweisen, die gemeinhin als “Schwimmer” bekannt sind und deren Funktion bisher noch nicht bestimmt werden konnte. Ein Artefakttyp im besonderen, der Beachtung verdient, sind die Ruder (mit einer oder zwei Kellen). Andererseits ist es wert, auf die Anwesenheit von Artefakten hinzuweisen, die als Luxusobjekte katalogisiert werden können, wie z. B. im Falle von Keros, eines Spiegelträgers, Ohrpflöcken, Figurinen und Anhängern als die im wesentlichen zu nennenden.

Im Verlauf der Zeiten nutzten die Bewohner des Alten Peru Holz nicht nur als Brenn- oder Baustoff, sondern sie teilten diesem Rohstoff einen besonderen Wert zu, indem aus Holz Objekte hergestellt wurden, welche verschiedenen Aktivitäten sozioökonomischer und religiöser Bedeutung gewidmet waren.

Schwerter, Kämme, Spindeln und Nadeln, welche mit der Produktion von Textilien in Beziehung stehen, und Ruder, die in Bezug zum Fischfang gesehen werden, sind diejenigen Artefakte, die in der Kollektion herausragen. Des weiteren sind in der Sammlung Keros und Ohrpflöcke vertreten, Objekte, die von herausgehobenen Persönlichkeiten in bedeutsamen Ereignissen als Herrschaftssymbole zum Zweck der sozialen Unterscheidung verwendet wurden.